Wie wird unser WLN10/WLN30 an Ihr Navigationssystem angeschlossen?

Finden Sie heraus, wie Sie unseren NMEA-zu-WLAN-Server WLN10/WLN30 an Ihr Navigationssystem (GPS, Kartenplotter, Fischfinder, AIS, etc.) anschließen.

WLN10 und WLN30 haben beide eine NMEA 0183-Schnittstelle. Sie können den gleichen Schaltplan auch verwenden, um Ihr Navigationssystem an den NMEA 0183-Eingang unseres AIT5000 anzuschließen.

Suchen Sie nach der Marke und Produktnummer Ihres Systems und Sie werden Schaltpläne finden, die erklären, wie Sie unseren NMEA-zu-WLAN-Server mit Ihrem System verbinden.

Sollte die Liste Ihr Navigationssystem nicht enthalten, kontaktieren Sie uns bitte per E-Mail.

AIS-Transponder AIT1500, AIT2000 & AIT2500

Die AIT1500, AIT2000 und AIT2500 AIS-Transponder von Digital Yacht verfügen nicht über eine WLAN-Schnittstelle. Durch die Kopplung eines WLN10/WLN30 mit einem dieser AIS-Transponder können AIS- und GPS-Daten in Echtzeit auf Navigations-Apps & Software empfangen werden.

Es handelt sich um eine einfache Zweidraht-Verbindung zwischen dem AIT und dem WLN10. Die roten (+) und schwarzen (-) Drähte von AIS und WLN10 müssen an die 12- oder 24-Volt-Versorgung des Bootes angeschlossen werden – wir empfehlen denselben Stromkreis/Unterbrecher/Schalter.

Im Schaltplan unten ist ein Bild des AIT2000 zu sehen. Jedoch ist der Anschluss bei allen unseren AIS-Transpondern ähnlich (Orange + und Braun (des AIS) müssen mit Gelb + und Grün (des WLN10/WLN30) verbunden werden):

Interfacing a WLN10 to a Digital Yacht AIS Transponder

 

B&G Instrumente

In folgendem Beitrag möchten wir Ihnen erklären, wie Sie den WLN10 an B&G Instrumente anschließen können. B&G-Instrumente werden seit vielen Jahren hergestellt. Es gibt jedoch zu viele verschiedene Baureihen und Modelle, um alle möglichen Systeme in diesem Beitrag zu behandeln. Die meisten B&G-Systeme, die seit den 1980er Jahren entwickelt wurden, haben irgendwo im Instrumentennetzwerk einen NMEA0183-Ausgang.

Nachfolgend finden Sie ein Verdrahtungsschema für die Hydra 2000-Reihe. Andere B&G-Reihen unterscheiden sich wenn überhaupt nur in wenigen kleinen Punkten. Daher sollten Sie die Handbücher der Instrumente konsultieren oder mit einem Elektronikhändler sprechen, der sich mit B&G-Systemen auskennt, bevor Sie unsere WLN10- oder WLN30-Einheit anschließen

.

Interface WLN10 with B&G Instruments

B&G Zeus Multifunktionsdisplays

Die MFDs (Multifunktionsdisplays) der B&G Zeus-Reihe haben nur einen NMEA0183-Port zum Anschluss des WLN10 oder WLN30.

Der Anschluss muss Daten mit der gleichen Baudrate aus- und einlesen. Wenn Sie also bereits ein AIS an diesen Anschluss angeschlossen haben, müssen Sie die Baudrate des WLN10 auf 38400 Baud umkonfigurieren.

Interface WLN10 with a Zeus from B&G

Em-Trak AIS-Empfänger & -Transponder

Die EM-Trak AIS-Transponder haben zwei NMEA 0183-Schnittstellen. Sie haben einen High-Speed-Anschluss, der mit 38.400 Baud arbeitet (Port 1) und einen Low-Speed-Anschluss, der mit 4.800 Baud arbeitet.

Wir werden den WLN10 oder WLN30 an den Port 1 (hohe Geschwindigkeit) anschließen und sicherstellen, dass die NMEA-Schnittstelle des WLN10 auf 38.400 Baud eingestellt ist.

Sie können den B100, B330, B350 und andere Em-Trak AIS-Empfänger & Transponder an den WLN10 oder WLN30 anschließen, indem Sie die blanken Drähte am Strom-/Datenkabel des AIS verwenden.

Jeder Em-Trak AIS-Transponder oder -Empfänger überträgt die AIS-Daten über die braunen (+) und blauen (-) Drähte:

 

 

Interfacing a WLN10 with an Em-trak

Furuno FCV

Die Geräte der Furuno FCV-Reihe von Salzwasser-Fischfindern haben alle einen NMEA0183-Ausgang, der unseren WLN10 ansteuern kann.

Die Produkte FCV585, FCV587, FCV620 und FCV627 haben alle die gleichen Verdrahtungsdetails für das Strom-/Datenkabel und das Verdrahtungsdiagramm dafür ist unten zu sehen.

Es ist wichtig, dass Sie überprüfen, dass die Sätze für Tiefe und GPS im Menü Installation>NMEA eingeschaltet sind.

Furuno GP1650 & 1850

In folgendem Artikel beschreiben wir die Verbindung unseres WLN10 mit Furuno GP1650F und GP1850F-Geräten. Die GP1650F und GP1850F waren beliebte Salzwasser-Echolote, insbesondere in den USA. Später hat man sie durch die Geräte GP1670F und GP1870F ersetzt, die nur eine NMEA2000-Schnittstelle haben (benötigt NMEA 2000-zu-WLAN-Server NavLink2 für diese Geräte).

Sowohl der GP1650F als auch der GP1850F haben einen NMEA0183-Ausgang, an den unser WLN10 oder WLN30 angeschlossen werden kann, wie in diesem Schaltplan gezeigt:

Interface WLN10 with Furuno GPS1650

Furuno NavNet

Es gibt bereits 4 Generationen von Furuno NavNet Multifunktionsdisplays. Alle Modelle verfügen über einen oder mehrere NMEA0183-Anschlüsse, mit denen Sie unseren WLN10 oder WLN30 verbinden können.

Bei so vielen verschiedenen Modellen, die oft in großen vernetzten Systemen installiert werden, ist es schwierig, ein allgemeines Verdrahtungsschema zu geben. Deswegen empfehlen wor Ihnen, Ihren lokalen Furuno-Händler für weitere Informationen zu kontaktieren. Allerdings können Sie jeden NMEA0183-Ausgangsport so konfigurieren, dass er die DPT-Tiefenmeldung und GPS-Positionsmeldungen ausgibt.

Sie sollten beachten, dass Furuno die NMEA0183-Ausgänge als TD (Transmit Data) bezeichnet und „H“ und „C“ verwendet, um die Signalpolarität zu bezeichnen, wobei H = „Hot“ (+ve) und C = „Cold“ (-ve) bedeutet. Außerdem haben alle NavNet-Geräte ein Menü zur Auswahl der auszugebenden NMEA0183-Sätze. Stellen Sie also sicher, dass die Sätze „Depth“ (Tiefe) und „GPS“ für den von Ihnen verwendeten Anschluss aktiviert sind.

Garmin 400S- + 500S-Serie

Die kleinen Combo-Plotter-Fischfinder der 400S- und 500S-Serie von Garmin (S steht für eingebauten Fischfinder) haben alle zwei NMEA0183-Anschlüsse. Sie lassen sich dadurch sehr einfach mit unserem WLN10/WLN30 verbinden.

Die Aderfarben des Strom-/Datenkabels sind bei allen Modellen der 400er- und 500er-Serie einheitlich und ein Schaltplan.

Interface WLN10 with a Garmin 400S

Garmin AIS600 & AIS800

Die AIS-Transponder AIS600 und AIS800 von Garmin haben sowohl NMEA 0183- als auch NMEA 2000-Schnittstellen.

Sie können den AIS600 oder AIS800 über die blanken Adern des AIS600- bzw. AIS800-Strom-/Datenkabels an den WLN10 oder WLN30 anschließen.

Für den AIS600

Interfacing a WLN10 to a AIS600 Garmin

Für den AIS800

Interfacing a WLN10 to a Garmin AIS800

 

Garmin echoMap 40/50/70/90S

Die Geräte Garmin echoMAP 40S, 50S, 70S und 90S haben alle mindestens einen NMEA0183-Port, an den unser WLN10/WLN30 angeschlossen werden kann. Die kleinere 40S-Reihe und die neueste 90S-Reihe haben nur einen NMEA0183-Port, aber die 50S- und 70S-Reihe haben zwei Ports.

Einige der Geräte tragen die Bezeichnung „dv“ und verfügen über das DownVu-Sonar, während Geräte mit der Bezeichnung „sv“ über das SideVu-Sonar verfügen, aber in Bezug auf die Anschlussmöglichkeiten sind alle Geräte gleich.

 

Für die Serie 40S und 90S

Interface WLN10 with Garmin EchoMap

 

Für die Serie 50S und 70S

WLN10 avec Garmin 50

 

Es sollte auch beachtet werden, dass die neuesten GPSMAP 547- und 741-Geräte die gleiche Konfiguration und Verdrahtung mit zwei Anschlüssen haben wie die 50S- und 70S-Serie.

Garmin Multifunktionsdisplays

Interface WLN10/WLN30 to a Garmin multi function display

Alle Garmin MFDs haben mindestens einen NMEA0183-Ausgang zum Anschluss an unseren NMEA-zu-WLAN-Server Smart WLN10 oder WLN30. Schauen Sie hier, wie Sie den WLN30 und WLN10 an Garmin Multifunktionsdisplays anschließen.

Für die Serie 3000

Die Serie 3000 verfügt über zwei NMEA0183-Ausgänge.

 

Für die Serie 4000,  5000, 6000 und 7000

Die Serien 4000, 5000, 6000 und 7000 haben alle ein gemeinsames Strom-/Datenkabel, das zwei NMEA0183-Ausgänge hat.

Connect WLN10/WLN30 to Garmin

 

Für die neueste Serie 1000, 7400 und 7600

Alle Modelle der neuesten Serie, d.h. 1000, 7400 und 7600, haben ein neueres gemeinsames Strom-/Datenkabel-Design, das zwei NMEA0183-Ausgänge hat, aber andere Aderfarben als die älteren Strom-/Datenkabel.

GPS160

Der GPS160, ein Hochleistungs-Positionierungssensor, nutzt die Satellitensysteme GPS, Galileo und Glonass für außergewöhnliche Positionierungsgenauigkeiten und Redundanzen (unter 1 m).

Hier ist der Schaltplan des GPS160:

Interfacing GPS160 and a WLN10

Humminbird 700, 800, 900 & 1100-Serie

Interface WLN10 with Humminbird

Nicht alle Humminbird-Produkte haben einen NMEA0183-Ausgang, an den unser WLN10 oder WLN30 angeschlossen werden kann. Die Serien 700, 800, 900 und 1100 jedoch haben alle einen NMEA0183-Ausgang, der Tiefen- und GPS-Daten überträgt. So auch einige der anderen Fischfinder mit internem GPS haben einen NMEA0183-Ausgang, wie z.B. die 161, 363 und 383c Combo-Geräte.

Sie benötigen den optionalen AS-HHGPS-Kabelsatz (P/No. 700030-1), der an der Rückseite des Geräts angeschlossen wird.

Vergewissern Sie sich, dass der NMEA-Ausgang im Menü „Advanced Setup“ (Erweiterte Einstellungen) des Humminbird-Geräts auf EIN gesetzt ist.

Hier ist ein Schaltplan, der zeigt, wie Sie unseren WLN10 oder WLN30 an das AS-HHGPS-Kabel anschließen.

Interfacing a WLN10 with a Humminbird

Humminbird Matrix

Sie können unseren WLN10 an Humminbird Matrix anschließen, denn die Fischfinder der Humminbird Matrix-Familie verfügen alle über einen NMEA0183-Ausgang. Jedoch benötigen Sie den AS-HHGPS-Kabelsatz (P/No. 700030-1), der an der Rückseite des Geräts angeschlossen wird. Dieser Kabelsatz ist als optionales Zubehör erhältlich.

Vergewissern Sie sich, dass der NMEA-Ausgang im Menü „Advanced Setup“ (Erweiterte Einstellungen) des Humminbird Matrix-Geräts auf EIN gesetzt ist.

Hier ist ein Schaltplan, der zeigt, wie der AS-HHGPS-Kabelsatz an den WLN10 oder WLN30 angeschlossen wird:

Interfacing a WLN10 with a Humminbird

Lowrance Elite 5

Die Konfiguration des Lowrance Elite 4 & 5 Fischfinder erfolgt dadurch, dass er einen differenziellen NMEA0183-Anschluss (RS422-Modus) oder zwei NMEA0183-Anschlüsse mit gemeinsamer Masse (RS232-Modus) hat. Sie können den WLN10 oder WLN30 in beiden Modi anschließen.

Der Port muss Daten mit der gleichen Baudrate aus- und einspeisen. Wenn Sie also bereits ein AIS an diesen Port angeschlossen haben, müssen Sie die Baudrate des WLN10 auf 38400 Baud konfigurieren.

 

WLN10 Lowrance Elite

Lowrance HDS5, HDS7, HDS8 & HDS10

Der Lowrance HDS5, HDS7, HDS8 & HDS10 Fischfinder kann so konfiguriert werden, dass er einen differenziellen NMEA0183-Anschluss (RS422-Modus) oder zwei geerdete NMEA0183-Anschlüsse (RS232-Modus) hat. Sie können den WLN10 oder WLN30 in beiden Modi anschließen.

Der Port muss Daten mit der gleichen Baudrate ausgeben und eingeben. Wenn Sie also bereits ein AIS an diesen Port angeschlossen haben, müssen Sie die Baudrate des WLN10 auf 38400 Baud konfigurieren.

Hier ist das Verdrahtungsschema:

Lowrance HDS Gen2 & 3

WLN10 Lowrance HDS

Die HDS-Multifunktionsdisplays von Lowrance befinden sich in der dritten Generation. Alle Geräte verfügen über einen einzelnen NMEA0183-Anschluss, an den unser WLN10/WLN30 angeschlossen werden kann.

Der Anschluss muss Daten mit der gleichen Baudrate aus- und einlesen. Wenn Sie also bereits ein AIS an diesen Anschluss angeschlossen haben, müssen Sie die Baudrate des WLN10 auf 38400 Baud umkonfigurieren.

WLN10 Lowrance HDS

NAIS 500 Navico (B&G, Lowrance, Simrad)

Der NAIS 500 von Navico (B&G, Lowrance & Simrad) ist ein AIS-Transponder mit sowohl NMEA 0183- als auch NMEA 2000-Schnittstelle. Der NAIS 500 hat zwei NMEA 0183-Anschlüsse. Der NAIS 500 hat einen bidirektionalen Hochgeschwindigkeitsanschluss, der mit 38.400 Baud arbeitet. Dazu hat er noch einen bidirektionalen Niedriggeschwindigkeitsanschluss, der mit 4.800 Baud arbeitet. Am besten schließen Sie den WLN10 oder WLN30 an den Hochgeschwindigkeitsanschluss an.

Sie müssen den braunen Draht mit dem gelben Draht, und den blauen Draht mit dem grünen Draht verbinden.

Interfacing WLN10 with B&G NAIS 500

 

Navicom RT450, RT550 & RT650

Navicom RT VHF Radio

Hier sehen Sie, wie Sie den WLN10 an ein Navicom RT450, RT550 oder RT650 UKW-Funkgerät anschließen.

Hier ist der Schaltplan:

interfacing a WLN10 to a Navicom RT VHF radio

Navman

Das Marinegeschäft von Navman, das an die Brunswick-Gruppe verkauft und dann schließlich Teil der Navico-Gruppe wurde, stellt heute keine Produkte mehr her. Trotzdem gibt es immer noch viele Boote mit Navman Instrumenten und Fischfindern an Bord.

In der Regel hatten die meisten Navman-Produkte einen NMEA0183-Ausgang. Dieser war normalerweise die weiße Ader des Strom-/Datenkabels. Bevor Sie jedoch einen WLN10 kaufen oder installieren, empfehlen wir Ihnen, im Handbuch Ihres Geräts nachzusehen, ob es einen geeigneten NMEA0183-Ausgang hat und welche Aderfarbe der NMEA-Ausgang hat.

Hier ist ein Schaltplan für das beliebte Navman Depth 3100 Instrument.

 

Interfacing a WLN10 with a Navman product

Raymarine A, C & E-Serie

Connect a WLN10 to a Raymarine

Die meisten der neuesten Raymarine-Multifunktionsdisplays der a-, c- und e-Serie haben einen NMEA0183-Ausgang, der mit unserem WLN10 oder WLN30 verbunden werden kann.

Die kleineren a6- und a7-Modelle (a65, a67, a78, etc.) haben keinen NMEA0183-Ausgang. Dafür müssten unseren NMEA 2000-zu-WLAN-Server NavLink2 mit diesen Produkten verwenden.

Für die übrigen Geräte der A-, C- und E-Serie finden Sie hier das Verdrahtungsschema:

Connect WLN10 with Raymarine

Raymarine A50D, A57D & A70D

Sie können den Digital Yacht WLN10 mit der Raymarine-Serie A verbinden. Die Geräte A50D, A57D und A70D verfügen alle über ein eingebautes Echolot, während die Modelle A50, A57 und A70 eine weitere Tiefeneinheit im Netzwerk benötigen.

Alle Geräte verfügen über zwei NMEA0183-Anschlüsse, von denen einer an unseren WLN10 oder WLN30 angeschlossen werden kann.

Hier ist unser Verdrahtungsplan:

Interfacing WLN10 with serie A Raymarine

Raymarine A60 & A65

Dieses Modell ist nicht zu verwechseln mit dem neuesten Touchscreen a65 MFD. Die ursprünglichen A60 und A65 Geräte hatten beide einen NMEA0183-Ausgang, der mit unserem WLN10 verbunden werden kann.

Die Verdrahtung ist für beide Geräte gleich und Sie finden weiter unten in diesem Artikel ein Diagramm.

Der Anschluss muss Daten mit der gleichen Baudrate aus- und einspeisen. Wenn Sie also bereits ein AIS an diesen Anschluss angeschlossen haben, müssen Sie die Baudrate des WLN10 oder WLN30 auf 38400 Baud konfigurieren.

Interface WLN10 with raymarine A60

Raymarine AIS650 & AIS350

Der Raymarine AIS650 AIS-Transponder und der AIS350 AIS-Empfänger haben sowohl eine NMEA 0183- als auch eine SeaTalk NG-Schnittstelle.

Sowohl der Raymarine AIS650 als auch der AIS350 verfügen über zwei bidirektionale NMEA 0183-Ports, von denen einer mit einer Baudrate von 38.400 Baud (hohe Geschwindigkeit) und der andere mit einer Baudrate von 4.800 Baud (niedrige Geschwindigkeit) konfiguriert ist. Den WLN10 oder WLN30 müssten Sie an den Port mit hoher Geschwindigkeit anschließen.

Sie müssen die NMEA-Schnittstelle des WLN10 auf 38.400 Baud (hohe Geschwindigkeit) konfigurieren. Das WLN10-Handbuch erklärt, wie Sie die Baudrate der NMEA-Schnittstelle des WLN10 ändern können.

Hier ist das Verdrahtungsschema:

Interfacing a WLN10 with a Raymarine AIS650

Raymarine AIS700

Der Raymarine AIS700 AIS-Transponder hat sowohl eine NMEA 0183- als auch eine NMEA 2000-Schnittstelle.

Der AIS700 hat zwei bidirektionale NMEA 0183-Ports. Port 1 ist mit einer Baudrate von 38.400 (AIS-Geschwindigkeit) und Port 2 mit einer Baudrate von 4.800 (Instrumentengeschwindigkeit) vorkonfiguriert. Daher müssen Sie den WLN10 oder WLN30 an Port 1 anschließen.

Hier sehen Sie den Schaltplan:

WLN10 with Raymarine AIS700

Raymarine Widescreen C- & E-Serie

Die Widescreen-Multifunktionsdisplays der C- & E-Serie hatten drei NMEA0183-Ports. Jedoch waren nur zwei der Ports bidirektional (Eingang und Ausgang) und der dritte Port hatte nur einen Eingang.

Es sollte auch beachtet werden, dass nur einer der beiden bidirektionalen Ports auf die hohe Baudrate von 38400 Baud für AIS eingestellt werden konnte. Somit ist es am besten, den WLN10 nicht an diesen Port anzuschließen, falls Sie zu einem späteren Zeitpunkt noch ein AIS-Gerät installieren möchten.

Wir empfehlen, den WLN10 an Port 1 anzuschließen, wie Sie im Schaltplan erkennen können.

 

Raymarine Classic C- & E-Serie

Die Plotter der Classic C- & E-Serie hatten nur einen NMEA0183 Port zum Anschluss des WLN10 oder WLN30.

Der Anschluss muss Daten mit der gleichen Baudrate aus- und einlesen. Wenn Sie also bereits ein AIS an diesen Anschluss angeschlossen haben, müssen Sie die Baudrate des WLN10 auf 38400 Baud umkonfigurieren.

 

Interfacing WLN10 with a Raymarine Series E and C

Raymarine UKW-Radio Ray 50, Ray 52, Ray 60 & Ray 70

Die UKW-Funkanlage Raymarine Ray 50, Ray 52, Ray 60 oder Ray 70 verfügt über eine SeaTalk NG (NMEA 2000) und NMEA 0183 Schnittstelle.

Wenn Sie über WLAN AIS- und GPS-Daten von der UKW-Funkanlage senden möchten, gehen Sie zu den Funkeinstellungen und wählen Sie NMEA 0183 High Speed (38400 Baud) für den NMEA-Ausgang.

Dann müssen Sie den WLN10/WLN30 auf 38400 Baud konfigurieren (über dessen Webinterface).

Hier ist das Diagramm:

send by wifi data from raymarine vhf radio

Raymarine ST50, ST50+, ST60, ST60+ & Raytheon

In folgendem Beitrag erfahren Sie, wie Sie die Digital Yacht WLAN-Server WLN30 und WLN10 an Autohelm- / Seatalk- Systeme anschließen. Autohelm, der britische Hersteller von Autopiloten und Instrumenten, wurde in den 1990er Jahren von Raytheon aufgekauft. Dann entwickelte sich das Unternehmen zu dem, was heute Raymarine ist und begann, seine eigene Instrumentenschnittstelle namens SeaTalk zu entwickeln. Nach NMEA0183 ist dies wahrscheinlich das am weitesten verbreitete Netzwerk auf Booten. Es gibt immer noch zehn-, vielleicht hunderttausende Boote auf der ganzen Welt, die ein SeaTalk-Netzwerk an Bord haben.

 

Mit einer Seatalk-zu-NMEA-Schnittstellen Box

Unser WLN10/WLN30 kann nicht direkt an ein SeaTalk-Netzwerk angeschlossen werden. Jedoch gibt es normalerweise einen oder zwei NMEA0183-Ausgänge im Autohelm-, Raytheon- oder Raymarine-System, an die unser WLN10 angeschlossen werden kann. Nehmen Sie das System unten. Die meisten Multifunktionsdisplays haben einen NMEA-Anschluss oder vielleicht hat das System eine der SeaTalk-zu-NMEA-Schnittstellenboxen (P/No E85001), die einen NMEA-Ausgang oder einen RS232-Ausgang hat. Ansonsten können Sie auch unseren SeaTalk-zu-NMEA-Konverter hinzufügen, die beide an unseren WLN10 angeschlossen werden können. Hier ist der Schaltplan für die SeaTalk-zu-NMEA-Schnittstelle:

WLN10 Autohelm seatalk

 

Für ST50 und ST50 +

Ursprünglich hatten die Autohelm ST50 Tridata- und Multi-Instrumente einen NMEA0183-Ausgang. Dies galt auch für die ST50+-Reihe. Für ein ST50- oder ST50+-Instrument finden Sie den Schaltplan hier:

WLN10 Autohelm seatalk

 

Für ST60 und ST60+

Als die ST60-Reihe herauskam, war das einzige Instrument mit einem NMEA0183-Ausgang das Multi-Instrument. Als dann das ST60+ herauskam, hatte nur das Grafik-Display-Instrument einen NMEA0183-Ausgang. Für das ST60 oder ST60+ Instrument, ist hier der Schaltplan:

 

Für Raytheon Kartenplotter (RC530, RL70, RL80)

Es gab auch eine Reihe von Autohelm/Raytheon-Kartenplottern und die beliebte Pathfinder-Reihe von MFDs (RC530, RL70, RL80C, etc.), die alle über NMEA-Ausgänge verfügten. Diese Ausgänge konnten die SeaTalk-Instrumentendaten übertragen. Hier ist ein Diagramm, das die Pin-Belegung des NMEA OUT-Kabels der Pathfinder- und Pathfinder+-Geräte zeigt.

WLN10 Autohelm seatalk

SeaTalk-Konverter

Der SeaTalk zu NMEA 0183 (ISO) Konverter von Digital Yacht ist eine kleine, aber leistungsstarke Schnittstelle. Diese ermöglicht bidirektionale Konvertierung zwischen einem SeaTalk Netzwerk und einem NMEA0183 Netzwerk oder Gerät. Der ST-NMEA-Konverter bezieht seinen Strom aus dem SeaTalk-Netzwerk. Er verfügt über eine vollständige, multi-transistorielle SeaTalk 1-Schnittstelle, einen opto-isolierten NMEA0183-Eingang und einen differentiellen NMEA0183-Ausgang. Somit geschieht ein zuverlässiger Austausch wichtiger Navigationsdaten zwischen dem SeaTalk- und dem NMEA0183-Netzwerk.

Der SeaTalk1 zu NMEA 0183 (ISO) Konverter ist ideal für den Anschluss an einen der kabellosen NMEA-Server von Digital Yacht, wodurch SeaTalk-Besitzer kabellos arbeiten können.

Hier sehen Sie, wie Sie unseren Seatalk1 zu NMEA 0183 Konverter an unseren WLN10/WLN30 NMEA-zu-WLAN-Server anschließen:

Interfacing Seatalk converter & WLN10

Simrad NSO-Serie

Die hochwertigen Simrad NSO-Systeme haben einen einzelnen NMEA0183-Port. Dieser kann an unseren WLN10/WLN30 angeschlossen werden.

Der Anschluss muss Daten mit der gleichen Baudrate aus- und einlesen. Wenn Sie also bereits ein AIS an diesen Anschluss angeschlossen haben, müssen Sie die Baudrate des WLN10/WLN30 auf 38400 Baud konfigurieren.

Interface WLN10 with Simrad NSO

Simrad NSS- & NSE-Serie

WLN10 Simrad NS

Die Simrad NSS- und NSE-Serie hat nur einen NMEA0183-Port, an den der WLN10/WLN30 angeschlossen werden kann.

Der Port muss Daten mit der gleichen Baudrate aus- und einspeisen.Wenn Sie also bereits ein AIS an diesen Port angeschlossen haben, müssen Sie die Baudrate des WLN10 auf 38400 Baud konfigurieren.

WLN10 Simrad NS

Standard Horizon GX2200

WLN10 & Standard Horizon GX2200

Die UKW-Funkanlage Standard Horizon GX2200 hat zwei NMEA-Schnittstellen. Um die AIS-Daten über WLAN zu senden, müssen Sie den NMEA-Ausgang der UKW-Funkanlage auf 38400 Baud einrichten. Dies können Sie im Handbuch der UKW-Funkanlage nachlesen.

 

NMEA to WiFi server with VHF radio Standard Horizon GX2200

Tacktick Instrumente

Die Tacktick Micronet Instrumentenreihe verfügt über eine proprietäre drahtlose Schnittstelle, die nicht direkt mit Tablets und Smartphones verbunden werden kann. Das T122 Wireless Interface hat jedoch einen einzelnen NMEA0183-Ausgang, den Sie direkt an den WLN10-Eingang anschließen können.

Tacktick wurde von Raymarine aufgekauft. Somit werden die Micronet-Instrumente nun als Raymarine Wireless-Reihe verkauft, zu der auch das T122 gehört. Daher ist der Anschluss unseres WLN10 an die neueste Raymarine Wireless-Reihe identisch.

Interfacing WLN10 with Tacktick instruments

True Heading AIS CTRX

Der CRTX ist ein AIS-Transponder, der von der schwedischen Firma True Heading entwickelt wurde. Dieser AIS-Transponder hat sowohl eine NMEA 0183- als auch eine NMEA 2000-Schnittstelle.

Hier ist das Verdrahtungsschema, um zu erklären, wie Sie den WLN10 oder WLN30 an den CRTX anschließen:

Vesper XB-6000

Der Vesper ist ein AIS-Transponder mit NMEA 0183- und NMEA 2000-Schnittstelle. Wenn Sie unseren WLN10 oder WLN30 an den Vesper AIS-Transponder anschließen, erhalten Sie alle Ihre AIS-Ziele auf Navigations-Apps & -Software.

Der Vesper AIS-Transponder hat einen NMEA 0183-Anschluss mit niedriger Geschwindigkeit (4.800 Baud) und einen mit hoher Geschwindigkeit (38.400 Baud).

Sie müssen den WLN10 wie folgt an den Hochgeschwindigkeitsanschluss anschließen:

Interfacing a WLN10 to a Vesper XB 6000