Wie wird der GPS160 an Ihr Navigationssystem angeschlossen?

Finden Sie heraus, wie Sie den GPS160 an Ihr Navigationssystem (Kartenplotter, Fischfinder usw.) anschließen können.

Der GPS160 ist ein Hochleistungs-Positionssensor, der die Satellitensysteme GPS, Galileo und Glonass für eine außergewöhnliche Positionsbestimmung und Genauigkeit nutzt.

Der GPS160 ist ein perfekter Ersatz für alle Marine-GPS-Antennen, die derzeit auf Booten verwendet werden. Unabhängig von der Marke oder dem Modell sind die Chancen groß, dass der GPS160 für Ihr System geeignet ist.

Suchen Sie nach der Marke oder/und der Produktnummer Ihres Systems und Sie werden Schaltpläne finden, die erklären, wie Sie den GPS160 an Ihr System anschließen

B&G Zeus

Die MFDs der B&G Zeus-Reihe haben nur einen NMEA0183-Port zum Anschluss des GPS160.

Der Port muss Daten mit der gleichen Baudrate aus- und einlesen. Hier ist der Schaltplan:

Interfacing a GPS160 to a B&G Zeus

 

Furuno FCV

Die Geräte der Furuno FCV-Reihe von Salzwasser-Fischfindern haben alle einen NMEA0183-Ausgang, der unser GPS160 ansteuern kann.

Die FCV585, FCV587, FCV620 und FCV627 haben alle die gleichen Verdrahtungsdetails für das Strom-/Datenkabel. Das Verdrahtungsdiagramm ist unten zu sehen.

Es ist wichtig, dass Sie überprüfen, ob die Sätze für Tiefe und GPS im Menü Installation>NMEA eingeschaltet sind.

Interfacing a GPS160 to a Furuno FCV fish finders

Furuno GP1650 & GP1850

Die GP1650F und GP1850F waren vor allem in den USA beliebte Salzwasser-Echolote. Später hat man sie dann durch die Geräte GP1670F und GP1870F ersetzt, die nur eine NMEA2000-Schnittstelle haben (benötigt NMEA 2000-zu-WLAN-Server NavLink2 für diese Geräte).

Sowohl der GP1650F als auch der GP1850F haben einen NMEA0183-Ausgang, an den unser GPS160 angeschlossen werden kann. Das können Sie in diesem Schaltplan erkennen:

Interfacing a GPS160 to a Furuno GP1650 or GP1850

Garmin 40S & 90S

Die Serien Garmin 40S & 90S haben nur einen NMEA 0183-Anschluss. Hier ist der Schaltplan zum Anschluss eines GPS160 an ein Garmin 40S oder 90S:

Interfacing a GPS160 to a Garmin 40S

Garmin 50S & 70S

Die Garmin 50s und 70s haben zwei NMEA 0183 Anschlüsse. Sie können das GPS160 einfach an einen der beiden Eingänge anschließen.

Hier ist der Schaltplan zum Anschluss unseres GPS160 an ein 50S oder 70S:

Interfacing GPS160 to Garmin 50 & 70S series

Garmin 400 & 500

Die Plotter der Garmin 400- und 500-Serie gehören zu den beliebtesten Kartenplottern für kleine Boote auf dem Markt. Daher ist es nicht verwunderlich, dass wir viele Anfragen erhalten, wie wir unsere Produkte mit ihnen verbinden können.

Die Garmin 400 & 500 Serie hat zwei NMEA 0183 Anschlüsse.

Interfacing our GPS160 to a Garmin 400 or 500 Series

Garmin Serie 1000, 7400 & 7600

Die Serien Garmin 1000, 7400 und 7600 haben nur einen NMEA 0183-Anschluss.

Interfacing a GPS160 to a Garmin 7400

Garmin Serie 2000, 3000, 4000, 5000, 6000 & 7000

Interface WLN10/WLN30 to a Garmin multi function display

Alle Garmin MFDs haben mindestens einen NMEA0183-Ausgang zum Anschluss an unser GPS160.

 

Für die 2000 & 3000-SerieInterfacing GPS160 to Garmin 2000 & 3000 series

Für die 4000, 5000, 6000 & 7000-Serie

Interfacing a GPS160 to a Garmin MFD

 

Humminbird

Interface WLN10 with Humminbird

Um unser GPS160 an Ihr Humminbird-Gerät anzuschließen, benötigen Sie den optionalen AS-HHGPS-Kabelsatz (P/No. 700030-1), der an der Rückseite des Geräts angeschlossen wird.

Vergewissern Sie sich, dass der NMEA-Ausgang im Menü „Advanced Setup“ (Erweiterte Einstellungen) des Humminbird-Geräts auf „ON“ (EIN) gesetzt ist.

Hier ist ein Schaltplan, der zeigt, wie Sie unser GPS160 an das AS-HHGPS-Kabel anschließen.

Interfacing GPS160 to Humminbird

iKonvert NMEA 2000-Konverter

Die meisten großen Hersteller von Schiffselektronik produzieren inzwischen NMEA2000-GPS-Sensoren. Jedoch kann die Installation von NMEA 2000-GPS-Sensoren recht schwierig sein. Das liegt an der NMEA 2000-Längenbeschränkung von 6 m für Drop-Kabel und an den relativ großen NMEA 2000-Steckern.

Manchmal sind längere Kabel erforderlich oder der Platz für die Installation von Kabeln ist knapp. Dann empfehlen wir die Verwendung unseres GPS160 mit einem unserer beliebten iKonvert NMEA 0183 zu NMEA 2000 Gateways. Das schlanke 10 m lange Kabel des GPS160 lässt sich problemlos auf bis zu 45 m verlängern. Da man sich nicht um einen Stecker kümmern muss, kann es problemlos durch vorhandene Kabelkanäle und enge Räume geführt werden. Sobald Sie am „Backbone“ des NMEA 2000 Netzwerks angekommen sind, verkabeln Sie das GPS160 einfach mit dem iKonvert ISO-Gateway von Digital Yacht (wie unten gezeigt). Dann sind Daten des GPS160 sofort im NMEA 2000 Netzwerk verfügbar.

 

Interfacing a GPS160 to a iKonvert

Lowrance Elite 4

Sie können den Lowrance Elite 4 Fischfinder so konfigurieren, dass er einen differenziellen NMEA0183-Anschluss (RS422-Modus) oder zwei NMEA0183-Anschlüsse mit gemeinsamer Masse (RS232-Modus) hat. Sie können das GPS160 in beiden Modi anschließen.

Der Port muss Daten mit der gleichen Baudrate ausgeben und eingeben.

Interfacing a GPS160 to a Lowrance Elite 4

Lowrance Elite 5

Sie können den Lowrance Elite 5 Fischfinder so konfigurieren, dass er einen differenziellen NMEA0183-Anschluss (RS422-Modus) oder zwei NMEA0183-Anschlüsse mit gemeinsamer Masse (RS232-Modus) hat. Sie können das GPS160 in beiden Modi anschließen.

Der Port muss Daten mit der gleichen Baudrate ausgeben und eingeben.

Interfacing a GPS160 to a Lowrance Elite 5

Lowrance HDS Gen 2 & 3

Die HDS-Multifunktionsdisplays von Lowrance befinden sich in der dritten Generation. Alle der Geräte verfügen über einen einzelnen NMEA0183-Port, an den Sie unseren GPS160 anschließen können.

Der Port muss Daten mit der gleichen Baudrate ausgeben und eingeben.

Interfacing a GPS160 to a Lowrance HDS

Navicom RT450, RT550 & RT650

Navicom RT VHF Radio

Die UKW-Funkgeräte RT450, RT550 & RT650 von Navicom haben alle einen NMEA0183 Ein- und Ausgang. Sie können den NMEA-Ausgang verwenden, um das AIS des Funkgeräts an einen Plotter oder NMEA zu WLAN-Server anzuschließen.

Am NMEA-Eingang können Sie die GPS160-Antenne wie folgt anschließen:

Interfacing GPS160 to a VHF radio Navicom RT

Raymarine A50 & A70

Alle A50 und A70 Raymarine haben zwei NMEA0183-Ports, von denen jeder mit unserem GPS160 verbunden werden kann.

Hier ist unser Verdrahtungsplan:

Raymarine A60 & A65

Dieses Modell darf nicht mit dem neuesten Touchscreen a65 MFD verwechselt werden. Die ursprünglichen A60 und A65 Geräte hatten beide einen NMEA0183 Ausgang, der an unsere GPS160 Antenne angeschlossen werden kann.

Die Verdrahtung ist für die beiden Geräte gleich und ein Diagramm dazu finden Sie unten.

Der Anschluss muss Daten mit der gleichen Baudrate ausgeben und eingeben.

Interfacing a GPS160 to a Raymarine A60 or A65

Raymarine C & E Classic-Serie

Die Plotter der Classic C- & E-Serie hatten nur einen NMEA0183 Port zum Anschluss des GPS160.

Der Port muss Daten mit der gleichen Baudrate aus- und einlesen.

Interfacing a GPS160 to a Raymarine Series Classic

Raymarine C- & E-Serie Widescreen

Die Widescreen-Multifunktionsdisplays der C- und E-Serie hatten drei NMEA0183-Ports. Davon waren nur zwei der Ports bidirektional (Eingang und Ausgang) und der dritte Port hatte nur einen Eingang.

Es sollte auch beachtet werden, dass nur einer der beiden bidirektionalen Ports auf die hohe Geschwindigkeit von 38400 Baud für AIS eingestellt werden konnte. Somit ist es am besten, das GPS160 nicht an diesen Port anzuschließen, wenn Sie beabsichtigen, zu einem späteren Zeitpunkt ein AIS-Gerät zu installieren.

Wir empfehlen, das GPS160 an Port 1 anzuschließen, wie Sie hier im Schaltplan erkennen können:

Interfacing a GPS160 to a Raymarine Widescreen serie

Raymarine neue C- & E-Serie

Connect a WLN10 to a Raymarine

Die meisten der neuesten Raymarine-Multifunktionsdisplays der C- und E-Serie haben einen NMEA0183-Ausgang. Diesen können Sie mit unserem GPS160 verbinden.

Raymarine UKW-Radio Ray 50, Ray 52, Ray 60 & Ray 70

Die UKW-Funkanlage Raymarine Ray 50, Ray 52, Ray 60 oder Ray 70 hat eine SeaTalk NG (NMEA 2000) und NMEA 0183 Schnittstelle.

Sie müssen das GPS160 über seine internen DIP-Schalter auf 38400 Baud konfigurieren.

Hier finden Sie den Schaltplan:

GPS antenna for Raymarine VHF Ray 50, Ray 52, Ray 60 & Ray 70 VHF Radio

Seatalk-Konverter

Viele unserer GPS-Sensoren werden als Ersatz für ausgefallene Raymarine-GPS-Sensoren Raystar 112, 120 und 125 verkauft. Diese verwenden die proprietäre Raymarine SeaTalk™-Schnittstelle. In den meisten Situationen können Sie einen Ersatz-NMEA 0183-Eingang im Raymarine-System finden, an den Sie unser GPS160 anschließen können. Wenn die einzige Option jedoch der Anschluss über SeaTalk™ ist, können Sie einen Digital Yacht ST-NMEA-Konverter verwenden. Den können Sie wie folgt anschließen:

Interfacing a GPS160 to a Seatalk converter

Simrad NSE

Die hochwertigen Simrad NSE-Systeme haben einen einzelnen NMEA0183-Anschluss, der mit unserem GPS160 verbunden werden kann.

Simrad NSO

Die hochwertigen Simrad NSO-Systeme haben einen einzelnen NMEA0183-Anschluss. Diesen können Sie mit unserem GPS160 verbinden.

Interfacing a GPS160 with a Simrad NSO

Simrad NSS

Das Simrad NSS hat nur einen NMEA0183 Port, an den der GPS160 angeschlossen wird.

 

Interfacing GPS160 with Simrad NSS

Standard Horizon GX2200

WLN10 & Standard Horizon GX2200

Die UKW-Funkanlage Standard Horizon GX2200 hat zwei NMEA-Schnittstellen. Um die GPS-Daten von unserer GPS160-Antenne zu empfangen, müssen Sie den NMEA-Ausgang der UKW-Funkanlage auf 4800 Baud einstellen. Dies können Sie im Handbuch der UKW-Funkanlage nachlesen.

Hier finden Sie dernSchaltplan. Dieser erklärt, wie Sie die GPS-Daten von unserem GPS160 an das Funkgerät senden:

replace GPS antenna standard horizon gx2200

 

WLN10 & WLN30

The new WLN10 interface

Das GPS160 kann drahtlos verwendet werden, um GPS-Daten an ein iPad/iPhone oder Android-Gerät zu senden. Dafür müssen Sie einen der Digital Yacht WLN10SM Wireless NMEA-Server verwenden. Das GPS160 sollte mit dem WLN10SM verbunden werden, wie in dem Diagramm unten gezeigt.

Interfacing GPS160 and a WLN10